Hontheim - Kultur und Sehenswürdigkeiten

Als ältestes Zeugnis der Gemeinde Hontheim ist die zur Gemeinde gehörende Entersburg.

Das älteste Zeugnis der Gemeinde Hontheim ist die Entersburg. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1138 damals unter der Bezeichnung Nantersburg. Diese Burg lag im Üßbachtal zwischen Hontheim und Bad Bertrich auf einem schmalen Gebirgsgrat mit steil zum Üßbach abfallenden Felsen.
Heute erinnert dort ein um 1900 erbauter Aussichtsturm an den Standort der Burg. Ende der 70er Jahre führte das Landesmuseum Trier umfangreiche Ausgrabungen im Gebiet der Entersburg durch. Die hierbei gefundenen keltischen Münzen, lassen darauf schließen, dass schon in vorchristlicher Zeit die Gegend besiedelt sein musste. 

Nach Überlieferungen handelte es sich bei den Herren der Entersbug um die Brüder Werner und Johann von Nantersburg. Als Erzbischof Alberto von Trier den Kaiser Lothar II. auf einem Zuge nach Italien begleitete, bemächtigten sich die beiden Brüder dessen trierischer Burg Arras bei Alf. Als Alberto dies erfuhr, eilte er in die Heimat zurück, und mit rasch gesammeltem Heere brachte er die Burg Arras wieder in seine Gewalt. Dann zog er vor die Nantersburg, belagerte sie und als er sie eroberte, machte er sie dem Erdboden gleich.

Über das Schicksal der beiden Brüder erzählt eine Sage, dass diese auf sonderbare Weise entkommen konnten. Demzufolge erbaten sich die Burgfrauen am Ende der Belagerung freien Abzug mit allem, was sie auf dem Rücken tragen konnten. Also trugen die Frauen ihre Männer aus der Burg und sicherten so ihr Überleben.

 

 

 

Einzeldenkmäler in Hontheim, Krinkhof und Wispelt

Hontheim

  • Dauner Straße7: Quereinhaus, teilweise Fachwerk, bezeichnet 1844
  • Kirchstraße 8: Katholische Pfarrkirche St. Margaretha; sechsachsiger Saalbau, 1856-58, mit Resten des barocken Vorgängerbaus an spätgotischem Chor, bezeichnet 1578
  • Wittlicher Straße: Wegekapelle; Putzbau 18. oder 19. Jahrhundert, Rotsandsteinskulptur
  • östlich der Ortslage an der Straße nach Bad Bertrich: Wegekapelle; Putzbau wohl aus dem 19. Jahrhundert; innen Pietàrelie
  • westlich der Ortslage im feld: eine Wegekapelle; Putzbau 18. oder 19. Jahrhundert
  • südwestlich der Ortslage an der Straße nach Wispelt: Wegekapelle; Putzbau, evtl. noch aus dem 18. Jahrhundert; innen Pietàrelief
  • nordöstlich des Ortes: Entersburg; bauliche Gesamtanlage mit Aussichtsturm, davor mehrere Terrassen mit verschiedenen Mauerresten der 1138 zerstörten Nentirsburg

 

Krinkhof

  • Krinkhof 28: Katholische Filialkirche; dreiachsiger Saalbau, wohl um 1900
  • südlich der Ortslage, am Hochbehälter: Wegekapelle; Putzbau, 1882; neugotischer Altar

 

Wispelt

  • Katholische Filialkirche St. Wendelin; zweiachsiger Saalbau, bezeichnet 1831
  • nörlich der Ortslage an der Straße nach Hontheim: Wegekapelle; Putzbau, bezeichnet 1884
  • nördlich unweit der Ortslage an der Straße nach Hontheim: Wegekapelle; Putzbau, 19. Jahrhundert

 

 



  Druckversion